Zeitgeist: GrönemeyerRückenwellness

Aus dem Grand Resort Gräflicher Park wird das „Gräflicher Park Health & Balance Resort“.

Der Gräfliche Park hat sich schon seit seiner Gründung als Kurbad im Jahr 1782 konsequent der Gesundheit der Menschen verschrieben.

Auf 64 Hektar erstreckt sich das Gelände des Parks, das zu einem der schönsten Landschaftsparks Europas zählt. Am Fuße des Teutoburger Waldes wieder neue Kraft tanken!

Heilmethoden und moderne Medizin: von Ayurveda- und F.X. Mayr-Kuren über die Grönemeyer RückenWellnesskur® bis zu Yoga und Detox.

Den Gästen steht ein breites Sportangebot von unter anderem Tennis auf Rasenplätzen oder Golf auf dem angrenzenden 18-Loch-Platz zur Verfügung. Garten Spa mit 25 Meter-langem und ganzjährig beheizter Outdoorpool mit reinem Quellwasser. Massagen, medizinische Check-Ups und geführte Wanderungen in die umliegenden Wäldern. Die Köche haben sich ganz der leichten und gesunden Küche verschrieben.

Weitere Informationen und Buchungen unter: Internet: www.graeflicher-park.de oder www.ugos.de www.facebook.com/GraeflicherPark

Advertisements

Christina Rommel verführt mit Songs und Schokolade

Kleine süße Verführungen und jede Menge deutsches Liedgut hatten Christina Rommel und Band gestern im Gepäck. Auch für diesen Auftritt in der Delmenhorster Markthalle verführte die  blonde Sängerin  ihr Publikum mit rauchiger Stimme und Pralinen. Dass sie für  ihre Konzerttour das Thema Schokolade gewählt hat, hat einen  Grund: Christina Rommel steht auf die Erzeugnisse aus der coolen Bohne. Das Verhältnis zwischen Rommel und Schokolade ist leidenschaftlich – daraus macht sie keinen Hehl. Genuss an der Musik sowie der Süßigkeit stehen ihr ins Gesicht geschrieben.

Balladige und stimmungsvolle Texte, kleine Anekdoten über die Herkunft der Kakaobohne und exotische Musikinstrumente verzauberten die Zuhörer. Zudem zog die Thüringerin durch die Reihen der Genießer und verteilte kleine, feine Köstlichkeiten kreiert von Dirk, ihrem Chocolatier. Hintergründig igelte dieser Schokoladenrohlinge über ein spezielles Gitter, die während kleiner Unterbrechungen von acht jungen Mädchen unters Folk gebracht wurden. Der Duft warmer Schokolade von einem 120 Meter hohen Schokobrunnen waberte derweil durch die Delmenhorster Markthalle. In der Pause waren die Gäste eingeladen, frisch vom Brunnen zu kosten. Dazu begeisterte die Künstlerin mit Gedichten und Versen, mit denen sie ihre ganz persönliche Lust auf Schokolade preisgab. Genüssliche zwei Stunden, die leider seicht auf die Hüften gehen. Sündhaft lecker und zum Wiederholen gut!