Wingly – Glück über den Wolken

30. Mai 2017 – Pärchen verlobt sich über den Wolken. Als Johannes und seine Freundin in das Kleinflugzeug von Pilot Peer einstiegen, ahnte sie noch nichts von der bevorstehenden Verlobung. Eine Piper PA 28, eine der gängigsten Kleinflugzeuge auf der Mitflugzentrale, stand fertig vorbereitet nebst Pilot bereit. Ziel: Norderney, die Nordsee.

Johannes, der Wingly-Gast, war auf der Suche nach einer einzigartigen Gelegenheit, um seiner Freundin jene wichtige Frage zu stellen. Der Ausflug von Nordhorn-Lingen an die Nordsee war für ihn die perfekte Lösung und so zögerte er nicht lange. Schnell war der Flug auf Wingly gebucht. Nach einem ersten Telefonat wurde der Privatpilot in das Unternehmen eingeweiht.

“Wir hatten einen super Flug mit Peer und seiner Freundin nach Norderney, so Johannes, der Wingly Mitflieger, “Durch die Verlobung wurde der Hinflug zu einem echten Highlight aber auch der Rückflug Abends war sehr schön. Diesen konnte ich dann auch in vollen Zügen genießen ohne nervös zu sein. […] Es ist wirklich super toll und lohnt sich definitiv.”

In diesem Fall war der Flug spannender als die Destination. Um 10 Uhr hoben die drei Luftfahrt-Enthusiasten gemeinsam ab. Während die Freundin von Johannes den Flug in allen Zügen genoss, war er selbst doch sehr nervös. Den Mut gefasst, wurde in 3.000 Fuß Höhe die alles entscheidende Frage gestellt. Und prompt mit “Ja” beantwortet. Einzigartig!

Über den Piloten
Peer ist Fotograf, Grafiker und Geschäftsführer der FOKUS GmbH in Rheine. Vor 20 Jahren hat er mit dem Fliegen begonnen. Er besitzt eine Privatpilotenlizenz und hat bereits hunderte Flugstunden absolviert. Seine Leidenschaft brachte ihn bereits nach Ungarn (Budapest), durch die Alpen nach Italien und kürzlich nach Guernsey zu den Kanalinseln. Seine Devise lautet: „Da geteiltes Glück bekanntlich doppeltes Glück ist, möchte ich meine Leidenschaft hier (auf Wingly) mit Anderen teilen.“

Über Wingly
Wingly bringt Piloten und Passagiere zusammen: Auf der Web-Plattform inserieren private Piloten, welche Strecken sie wann fliegen; potenzielle Passagiere können über das System einfach und verbindlich buchen. Neben Streckenflügen gibt es viele Angebote für kurze und ausführliche Rundflüge. Das Prinzip funktioniert wie bei einer klassischen Mitfahrzentrale und ist erstaunlich günstig. Wingly möchte Menschen für das Fliegen begeistern und die Welt der Luftfahrt demokratisieren. Reinklicken und mitfliegen. (www.wingly.io)

Wingly – nach Mitfahren, auch Mitfliegen

Berlin, 5. September 2016 // Die Mitflugzentrale Wingly gibt bekannt, dass sie an einem Start-Up Acceleration Programm, dem “Axel Springer Plug and Play” teilnimmt. Gemeinsam mit dem Accelerator möchte man die Entwicklung von Wingly auf dem europäischen Markt, mit Fokus auf den deutschsprachigen Raum, beschleunigen. Ab dem heutigen Montag, den 5. September wird Wingly für 100 Tage an dem Programm teilnehmen.

Nahezu 100 Leute fliegen bereits wöchentlich mit Wingly, sei es für einen Streckenflug auf eine Nordseeinsel oder für einen Rundflug über die eigene Heimat. Die über 20.000 Mitglieder der Plattform möchte man nun, mit den neuen Ressourcen, bis Ende 2017 auf 80.000 Nutzer vervierfachen.

Mit Axel Springer Plug and Play kann Wingly auf ein großes Netzwerk zurückgreifen, welches dem Wachstum signifikant helfen wird. Mit seiner zentralen Lage im Herzen von Berlin bietet das Programm einen hervorragenden Zugriff auf die lokalen Ressourcen. Die ebenfalls vorhandene Nähe zum amerikanischen Markt, mit Plug und Play, bietet ein optimal abrundendes Paket.

“Zwei grandiose Netzwerke treffen hier aufeinander. Auf der einen Seite steht ganz klar Axel Springer und auf der anderen Seite der amerikanische Vorzeige-Inkubator Plug and Play.”, so Mitgründer Lars Klein. “Hand in Hand werden wir die Mitflugzentrale auf ein völlig neues Niveau anheben.”

Über Axel Springer Plug & Play
Gegründet in 2013, bietet der in Berlin sitzende Axel Springer Plug and Play Accelerator weitläufige Möglichkeiten durch sein internationales Netzwerk in Europa aber auch im Silicon Valley. Drei Mal im Jahr läuft ein 100-tägiges Programm, welches den Start-ups mit Coaching, Workshops, Networking, 25.000€ Investment, Büroflächen im Herzen von Berlin und Zugang zu spannenden Events hilft. Das Programm endet mit dem so genannten “Demo-Day”, bei welchem die teilnehmenden Start-Ups ihre Projekte vor einer hochrangigen Zuhörerschaft von Investoren präsentieren. Zudem haben die Start-Ups die Möglichkeit, Investoren aus dem Silicon Valley zu treffen oder gar vor Ort zu arbeiten. Bewerbungen für den 11. Batch, beginnend Januar 2017 in Berlin, können noch unter der folgenden Webseite abgegeben werden. www.axelspringerplugandplay.com

Über Wingly
Wingly bringt Piloten und Passagiere zusammen: Auf der Web-Plattform inserieren private Piloten, welche Strecken sie wann fliegen; potenzielle Passagiere können über das System einfach und verbindlich buchen. Bereits drei Monate nach Start konnte Wingly hunderte Buchungen, tausende Registrierung und viele glückliche Flieger verzeichnen. Tendenz steigend. Neben den Routen gibt es viele Angebote für kurze und ausführlichere Rundflüge. Das Prinzip funktioniert wie bei einer klassischen Mitfahrzentrale und ist angeblich erstaunlich günstig. Reinklicken und mitfliegen. www.wingly.io

Foto Pixabar

 

Wechseln zum besten Kurs

Trotz Euroschwäche – Deutsche Touristen profitieren von Wechselkursen

London, 09. August 2016 – Jenseits der Euro-Zone haben Wechselkurse teils gravierende Auswirkungen auf die Urlaubskasse. Der Londonder Währungsexperte Ebury (www.ebury.com) hat im Jahresvergleich teure und günstige Reiseziele ermittelt. Die gute Nachricht: Trotz Euroschwäche ist der Urlaub momentan für Deutsche in vielen Ländern günstiger als noch vor einem Jahr.

 Großbritannien günstig – Neuseeland teuer 

Urlauber, die derzeit außerhalb  der Euro-Zone Urlaub machen, werden bemerken, dass die Kurse günstiger sind, als noch im Vorjahr. Insbesondere in Großbritannien, dessen Währung seit der Entscheidung für den Brexit stark abgewertet und im Jahresvergleich über 20 Prozent gegenüber dem Euro verloren hat. Aber auch Mexiko (der Peso verlor gegenüber dem Euro innerhalb eines Jahres um 19,2% an Wert), Ägypten (16,2%), Südafrika (11,43%), der Türkei (10,2%) und China (9,2 %) sind besonders günstig.

Rob Adrichem - Deutschland-Chef Ebury.jpg
Rob Adrichem, Country Manager Ebury

Der Euro gewann ebenfalls gegenüber den Währungen in Indien, den USA und Polen. “Das ist natürlich nur eine Momentaufnahme, gerade Währungen von Schwellenländern können schnell extrem in die eine oder andere Richtung ausschlagen. Während der Real von März 2015 bis März 2016 um rund 23% an Wert verloren hatte und ein Urlaub in Brasilien für deutsche Touristen also ein Schnäppchen war, zieht die Landeswährung seit dem Brexit-Referendum wieder an”, sagt Rob Adrichem, Country Manager bei Ebury für Deutschland und BeNeLux.

Über Ebury
Ebury ist ein Londoner FinTech-Unternehmen, das speziell kleinen und mittelständischen Unternehmen maßgeschneiderte Lösungen für internationale Finanztransaktionen bietet. Mit Ebury können Unternehmen schnell und einfach Zahlungen ausländischer Kunden in fremden Währungen empfangen, Geld zwischen international ansässigen Tochtergesellschaften transferieren, Rechnungen in über 140 Währungen begleichen und dabei von bis zu 150 Tagen Kredit profitieren und so die Liquidität erhöhen. Zudem ermöglicht Ebury Unternehmen die strategische Planung von Risiken durch Währungsschwankungen. Ebury wird von der britischen Finanzaufsicht reguliert, ist Träger des FinTechCity’s FinTech50-Awards und trägt kontinuierlich Daten zum Bloomberg Forecast (FXFC) bei. Das Unternehmen verzeichnet bereits über 10.000 Kunden, die Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von mehr als zehn Milliarden Euro in den letzten drei Jahren getätigt haben. 2009 in London gegründet, beschäftigt das Unternehmen heute knapp 300 Mitarbeiter an fünf Standorten.

Weitere Informationen: Joschka Rugo I joschka.rugo@tonka-pr.com I +49.30.27595973.14

Ubeeqo steigt ins Carsharing ein – Mobile anytime by Ubeeqo app

Berlin – Ubeeqo GmbH, Tochtergesellschaft der Europcar-Gruppe, steigt in Deutschland ins Carsharing ein. Ubeeqo bietet Mobilitätslösungen für Firmen und Privatkunden aus einer Hand – von Carsharing, über Mietwagen bis Taxifahrten – alles buchbar mit nur einer App.

Die Firma  „Ubeeqo” (www.ubeeqo.com), Tochterunternehmen der Europcar Gruppe, bietet ab sofort alle Mobilitätslösungen über eine App – und machen so das eigene Auto zur Fahrt von A nach B, besonders in Großstädten, bald obsolet.

Zum Start der Ubeeqo-App stehen Nutzern neben Carsharing und Mietwagenangeboten auch Taxidienste über die Plattform zur Verfügung. Durch die Integration zusätzlicher Mobilitätsangebote soll Ubeeqo in den kommenden Monaten weiter ausgebaut werden. Nutzer erhalten so die Möglichkeit, ihre persönlichen Mobilitätsansprüche in einer einzigen App mit einem Account zu erfüllen.

„Immer mehr Menschen erkennen, dass knapper Parkraum, steigendes Verkehrsauf-kommen und letztlich die hohen Kosten für private PKW in keinem Verhältnis mehr zur Bequemlichkeit eines privaten Autos stehen“, so Benoît Chatelier, Gründer und CEO von Ubeeqo. „Bedenkt man zudem, dass private PKW die meiste Zeit ungenutzt auf dem Parkplatz stehen, die Kosten aber gleich bleiben, macht es häufig keinen Sinn mehr, sich überhaupt ein Auto in großen Städten wie Berlin oder Hamburg anzuschaffen.“

Die Ubeeqo-App soll nun verschiedene  Mobilitätsbedarfe miteinander verbinden, die dem Nutzer schnell per Druck auf die App zur Verfügung stehen. Auch die Bezahlung wird direkt über die App. Ubeeqo vereinfacht somit das Suchen und Finden eines geeigneten Fortbewegungsmittels, da nicht mehr unzählige Accounts erstellt und persönliche Daten bei jedem einzelnen Anbieter hinterlegt werden müssen. Als leicht und unkompliziert beschreibt das Unternehmen seinen zentralen Kundensupport, Bezahlung und Abrechnung, als eine Lösung aus einer Hand. Ubeeqo läuft bereits bereits  in Frankreich, Belgien und Großbritannien. Nun folgt Deutschland als weiterer europäischer Markt, auf dem das Mobilitätsangebot per App angeboten wird.

So bekommt man die App: iOS: https://itunes.apple.com/de/app/ubeeqo/id1044555321?mt=8
Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.team_inovia.ubeeqo&hl=de

Weitere Informationen über das Unternehmen und seine Aktivitäten unter http://www.ubeeqo.com

 

Berlin – As of today everybody can stay mobile even without owning a car. Quick and easy access to cars, taxis and other mobility requirements, promises the use of a new app offered by ” Ubeeqo” (www.ubeeqo.com), a subsidairy company of  Europcar.  By installing the app on your smartphone you may, order, book and pay using just one service. “As people realise, that they don’t need a car all the time, considering the lack of parking spaces and the running costs, they are switching to car-sharing or other lower cost options. In big cities such as Berlin or Hamburg it might even make more sense not to have your oen car”, informs Benoît Chatelier, founder and CEO of Ubeeqo .

To install the app use this link: App: iOS: https://itunes.apple.com/de/app/ubeeqo/id1044555321?mt=8
Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.team_inovia.ubeeqo&hl=de