cope Festival Berlin

 Mit Kiasmos, Nils Petter Molvaer, Girls in Airports, Rohey, Jay-Jay Johanson, Amok Amor, Bernhoft uvm.

18.10. – 30.10.17
Berlin (Lido, Berghain Kantine, Privatclub, Prince Charles, Huxleys, u.a.)
Präsentiert von Radio Eins, TAZ, hhv.de, Ask Helmut

www.scopefestival.de

Nives vom We Jazz Festival in Helsinki und Florian Burger, Chef des Berliner XJazz Festivals, verstehen sich gut. Seit Jahren kennt und schätzt man die Arbeit und die Person des anderen. Mit jedem Besuch wurde der Austausch intensiver und so war das erste gemeinsame Projekt nur eine Frage der Zeit. 2016 schließlich war es soweit: Nives und Burger hoben das SCOPE Festival in Berlin als eine deutsch-finnische Koproduktion aus der Taufe. Dies war einerseits die Geburtsstunde der Jazz-Achse Helsinki-Berlin. Darüber hinaus aber wurde mit Scope die erste größere Live-Plattform für nordischen Jazz außerhalb Skandinaviens geschaffen. Aber was ist das schon, „nordischer Jazz“? Ein homogenes musikalisches Genre mit Sicherheit nicht. Im Gegenteil, die Jazzszene Skandinaviens setzt sich bei näherem Hinsehen zusammen aus vielen Einzelszenen. Sie ist eine Art Bienenstock, dessen Bewohner kreuz und quer miteinander kooperieren. Und der offen steht für die verschiedensten Einflüsse von außen.

Hatte das Festivaldebüt finnische Jazzmusik zum Thema, geht es bei der zweiten Ausgabe von Scope nun um Jazz aus ganz Skandinavien. Wobei „Jazz“ hier nur ein Schätzwert, eine Schnittmenge ist. Im Festivalprogramm finden sich ebenso Elektronik, Clubmusik, Experimentelles und diverse Spielarten von Pop.

Aber wer ein lupenreines Jazzfestival sucht, der ist bei Scope ohnehin an der falschen Adresse. Ebenso übrigens bei GIRLS IN AIRPORTS, dieser kaum greifbaren Band aus Kopenhagen. Das Feuilleton der Wochenzeitung DIE ZEIT bezeichnete sie als „Band der Stunde“, Gerüchte über magische Konzerterlebnisse eilen ihnen voraus. Mit ihrem dichten Gewebe aus Melodien und fiebrigen Rhythmen schlagen GIRLS IN AIRPORTS einen weiten Bogen von Jazz bis hin zu urbaner Folk Music.

Einen frischen Sound, der sich nicht an geradlinigen Genres ausrichtet, liefert die Band ROHEY, die förmlich übersprudelt vor Energie, es groovt in der besten Tradition des Funk. Bugge Wesseltoft hat das Potential der Band sofort erkannt und sie bei seinem Jazzland Label unter Vertrag genommen.

Für futuristischen Wohlklang zuständig ist der norwegische Trompeter und Produzent NILS PETTER MOLVAER. Molvaer gilt als ein Pionier des so genannten „future jazz“, einer Fusion aus Jazz und Elektronischer Musik. Er gehört zu den prominentesten Aushängeschildern des renommierten ECM Labels.

Deutlich fordernder klingt das Quartett AMOK AMOR mit seinem ruppig-vertrackten Bandsound. Sie befinden sich in einem ständigen Drahtseilakt zwischen höchster Komplexität auf der einen und schepperndem Primitivismus auf der anderen Seite. Ein vierköpfiges Energiebündel das in dieser Konstellation eines ihrer letzten Konzerte spielen wird..

Für das isländische Duo KIASMOS müsste man eigentlich ein neues Genre erfinden, zum Beispiel „smooth and atmospheric minimal techno“, oder etwas in dieser Art. Òlafur Arnalds, einem wachsenden Publikum als Produzent elegischer Streicher- und Piano-Loops bekannt, und Janus Rasmussen laden ein zum warmen Klangbad und selbstvergessenen Tanzen. Weitschweifend-elegisch geht es zu bei der isländischen Instrumentalband ADHD (siehe Foto). Mit viel Gefühl für Sound und Stimmung konstruiert dieser Vierer weite Spannungsbögen, in denen man als Zuhörer leicht verloren gehen kann. Zur Festivaleröffnung am 18.10. werden im Rahmen einer Kooperation zwischen Scope und dem Netzwerk Nordic Jazz fünf junge Bands die Bühne des Kreuzberger Privatclub betreten. Die „Nordic Jazz Comets“ 2017 sind Alex Jønsson Trio, Charlottas Burnin’ Trio, Simple Minds, Monkey Plot und Virta.

Vom 18. bis 30.10.17 bespielt das Scope Festival ein Netzwerk namhafter Berliner Clubs mit einem Programm, das kaum bekannten Newcomern und echten Stars der Szene gleichermaßen ein Podium bietet. Angesichts dieses Lineups möchte man die Veranstalter beglückwünschen zu dem gelungenen Experiment, die nordische Jazzwelt in ihrer Vielseitigkeit auf Berliner Bühnen zu bringen. Matti Nives und Florian Burger sind sich dessen bewusst, dass man es mit einem derart diversen Programm nicht jedem Recht machen kann. Aber wer will das schon.

Programm

18.10 Nordic Jazz Comets  / Privatclub
19.10 Rohey / Privatclub (Album Release Konzert)
20.10 ADHD / Berghain Kantine (Album Release Konzert)
20.10 Jay-Jay Johanson / Binuu (Album Release Konzert)
22.10 Nils Petter Molvaer / Lido
23.10 Amok Amor / Monarch
24.10 Gyða Valtýsdóttir / Stereo Hypnosis & Christopher Chaplin / Monarch
24.10 Mattias Nilsson / Ölbergkirche
25.10 Bernhoft & The Fashion Bruises / Prince Charles
25.10 Kiasmos & Nicola Cruz / Huxleys
26.10 Hess is More / Berghain Kantine
27.10 Bowman Trio & Black Motor | We Jazz Label Night/ Monarch.
Aftershowparty mit DJ Sets von Matti Nives (We Jazz Festival Helsinki), Alex Barck (Jazzanova), Daniel W. Best (XJAZZ Festival)
30.10 Girls in Airports / Prince Charles (Album Release Konzert)

 

Pressekontakt

Florian Burger
info@scopefestival.de

Foto: ADHD – scopefestival

Advertisements

 

UK car experts list five music festivals you definitely don’t want to drive to, based on eco-friendliness, consequences for impaired driving and public transit options

London, United Kingdom, 22/05/2017 – The festival season is upon us! The online used car dealership Carspring might be car fanatics, but they’ve got sense when it comes to having fun responsibly with this list of five festivals perfect for leaving the car at home. Logistics experts took into account alternate public transportation options, waiting times for drivers, eco-friendliness of the festival, and fines for driving under the influence.

The results offer a down to earth take on some of the world’s most celebrated festivals:

  1. Fusion Festival, Larz, GermanyFusion Festival is Germany’s techno paradise. Set up in a former military airport, it’s one of Europe’s counter cultural-events of the year. The ethos is to experience over its four to six days a different way of living. With avant-garde art, vegetarian food, and no pre-released setlist, you’re not encouraged to star hop. Instead, free your mind and let Fusion seep its magic through your synapses.
    The best way to get to Fusion Festival: BASSLINER bus

    With this in mind, it’d seem a bit pointless bothering with driving to Fusion. Especially with group train tickets on offer from Hamburg and Berlin. You can also catch the BASSLINER bus, which links the festival with dozens of German cities. 

    2. Boom Festival, Idanha-a-Nova, Portugal – Rocking up in a gas guzzler is no way to arrive at an eco-friendly festival. It might be in the middle of nowhere, but taking a Boom Bus from Switzerland, Belgium, Madrid, or Portugal is a much better way to get to Boom. As festival-goer Matthew Wisesays, “the bus is certainly the simplest and most hassle-free means of getting there.” Boom puts them on for good reason too. In 2016, 800 tonnes of CO2 were saved from people not using their cars. Alternatively, you could even cycle. In the past Boom Festival has allowed cyclists in for free. Plus, it’s well in-keeping with the festival’s eco-conscious mantra.

    And, you’re more likely to meet some cool new people if you travel by bus!

    Click here to see the full list: https://www.carspring.co.uk/blog/5-festivals-not-to-drive-to/

UDO LINDENBERG MUSICAL KOMMT ENDLICH NACH HAMBURG

HAMBURG – HINTERM HORIZONT feiert am 10. November Premiere im Stage Operettenhaus

Hinterm Horizont bringt Udo Lindenbergs Musik in einem Gesamtkunstwerk auf die Hamburger Musicalbühne. Und auch ein Stück seiner eigenen Biographie. Am 10. November 2016 wird HINTERM HORIZONT im Stage Operettenhaus, in Udos Wahlheimat Hamburg, Premiere feiern. Bis Sommer 2017 kann man Udos große Hits wie „Reeperbahn“, „Alles klar auf Andrea Doria“, „Ich lieb dich überhaupt nicht mehr“, „Mein Ding“ und natürlich „Hinterm Horizont“ im Musical live erleben. Das Musical erzählt eine bewegende East-West Love-Story, rund um Udo und sein Mädchen aus Ost-Berlin, die im legendären Hamburger Atlantic Hotel endet.

Das ist das geilste Geschenk zu meinem 70. Geburtstag. Mein Lindi-cal kommt endlich auch nach Hamburg!”, freut sich Udo Lindenberg. “Der Kiez, die Alster und meine Lieder gehören zusammen und nun kann man die lupenreinen Panik-Songs auf der Hamburger Reeperbahn genießen. So gibt es die Nachtigall Udolito jetzt auch für alle Nordlichter“, so der Wahlhamburger.

„Udo Lindenberg ist mehr als einer der größten Entertainer Deutschlands: Er ist ein Unterhalter mit Haltung. Er steht für Courage und Konsequenz“, so Uschi Neuss, Geschäftsführerin von Stage Entertainment Deutschland. „Das Einreißen von Grenzen im Kopf und im wahren Leben lebt er vor, und so wird es auch in HINTERM HORIZONT gezeigt. Das ist in der heutigen Zeit aktueller denn je! Und mit der Spielstätte Stage Operettenhaus mitten auf der Reeperbahn bringen wir Udos Geschichte in seine Stadt und in die Straße, die er selber schon besungen hat. Udo, Hamburg und Musicals, das gehört einfach zusammen!“

Stage Entertainment produziert HINTERM HORIZONT in Zusammenarbeit mit Ulrich Waller und Thomas Collien (St. Pauli-Theater Hamburg). Das Buch schrieb Thomas Brussig („Sonnenallee“) nach einer Idee und Vorgaben von Udo Lindenberg und Ulrich Waller, der auch Regie führt. Der Vorverkauf für die gesamte Spielzeit für HINTERM HORIZONT in Hamburg ist ab sofort eröffnet. Tickets sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter http://www.musicals.de und telefonisch unter 01805 – 44 44* erhältlich. Das Kult-Musical mit den größten Hits von Udo Lindenberg wird bis Sommer 2017 im Stage Operettenhaus zu sehen sein.

INHALT
Das Stück HINTERM HORIZONT erzählt mit den großen Lindenberg-Songs eine „East-West-Lovestory“ voller Überraschungen. Das Jahr 2010 im Osten von Berlin. Eine Frau führt ein unauffälliges Leben mit Sohn und Ehemann. Bis zu jenem Tag, an dem sie von einer neugierigen Journalistin mit der Frage konfrontiert wird, ob sie der Grund für das geheimnisvolle Liebeslied “Das Mädchen aus Ost-Berlin” von Udo Lindenberg ist? Es beginnt eine Reise zurück in die Zeit des Eisernen Vorhangs, voller schicksalhafter Begegnungen und grenzenloser Gefühle und furiosem Finale im Hamburger Atlantic Hotel.

Tickets und Infos zu HINTERM HORIZONT: www.musicals.de

Ticket-Hotline: 01805-4444 *(0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 €/Min aus den Mobilfunknetzen)

Tickets für HINTERM HORIZONT sind ab € 49,90 (zuzüglich Gebühren) erhältlich.