cope Festival Berlin

 Mit Kiasmos, Nils Petter Molvaer, Girls in Airports, Rohey, Jay-Jay Johanson, Amok Amor, Bernhoft uvm.

18.10. – 30.10.17
Berlin (Lido, Berghain Kantine, Privatclub, Prince Charles, Huxleys, u.a.)
Präsentiert von Radio Eins, TAZ, hhv.de, Ask Helmut

www.scopefestival.de

Nives vom We Jazz Festival in Helsinki und Florian Burger, Chef des Berliner XJazz Festivals, verstehen sich gut. Seit Jahren kennt und schätzt man die Arbeit und die Person des anderen. Mit jedem Besuch wurde der Austausch intensiver und so war das erste gemeinsame Projekt nur eine Frage der Zeit. 2016 schließlich war es soweit: Nives und Burger hoben das SCOPE Festival in Berlin als eine deutsch-finnische Koproduktion aus der Taufe. Dies war einerseits die Geburtsstunde der Jazz-Achse Helsinki-Berlin. Darüber hinaus aber wurde mit Scope die erste größere Live-Plattform für nordischen Jazz außerhalb Skandinaviens geschaffen. Aber was ist das schon, „nordischer Jazz“? Ein homogenes musikalisches Genre mit Sicherheit nicht. Im Gegenteil, die Jazzszene Skandinaviens setzt sich bei näherem Hinsehen zusammen aus vielen Einzelszenen. Sie ist eine Art Bienenstock, dessen Bewohner kreuz und quer miteinander kooperieren. Und der offen steht für die verschiedensten Einflüsse von außen.

Hatte das Festivaldebüt finnische Jazzmusik zum Thema, geht es bei der zweiten Ausgabe von Scope nun um Jazz aus ganz Skandinavien. Wobei „Jazz“ hier nur ein Schätzwert, eine Schnittmenge ist. Im Festivalprogramm finden sich ebenso Elektronik, Clubmusik, Experimentelles und diverse Spielarten von Pop.

Aber wer ein lupenreines Jazzfestival sucht, der ist bei Scope ohnehin an der falschen Adresse. Ebenso übrigens bei GIRLS IN AIRPORTS, dieser kaum greifbaren Band aus Kopenhagen. Das Feuilleton der Wochenzeitung DIE ZEIT bezeichnete sie als „Band der Stunde“, Gerüchte über magische Konzerterlebnisse eilen ihnen voraus. Mit ihrem dichten Gewebe aus Melodien und fiebrigen Rhythmen schlagen GIRLS IN AIRPORTS einen weiten Bogen von Jazz bis hin zu urbaner Folk Music.

Einen frischen Sound, der sich nicht an geradlinigen Genres ausrichtet, liefert die Band ROHEY, die förmlich übersprudelt vor Energie, es groovt in der besten Tradition des Funk. Bugge Wesseltoft hat das Potential der Band sofort erkannt und sie bei seinem Jazzland Label unter Vertrag genommen.

Für futuristischen Wohlklang zuständig ist der norwegische Trompeter und Produzent NILS PETTER MOLVAER. Molvaer gilt als ein Pionier des so genannten „future jazz“, einer Fusion aus Jazz und Elektronischer Musik. Er gehört zu den prominentesten Aushängeschildern des renommierten ECM Labels.

Deutlich fordernder klingt das Quartett AMOK AMOR mit seinem ruppig-vertrackten Bandsound. Sie befinden sich in einem ständigen Drahtseilakt zwischen höchster Komplexität auf der einen und schepperndem Primitivismus auf der anderen Seite. Ein vierköpfiges Energiebündel das in dieser Konstellation eines ihrer letzten Konzerte spielen wird..

Für das isländische Duo KIASMOS müsste man eigentlich ein neues Genre erfinden, zum Beispiel „smooth and atmospheric minimal techno“, oder etwas in dieser Art. Òlafur Arnalds, einem wachsenden Publikum als Produzent elegischer Streicher- und Piano-Loops bekannt, und Janus Rasmussen laden ein zum warmen Klangbad und selbstvergessenen Tanzen. Weitschweifend-elegisch geht es zu bei der isländischen Instrumentalband ADHD (siehe Foto). Mit viel Gefühl für Sound und Stimmung konstruiert dieser Vierer weite Spannungsbögen, in denen man als Zuhörer leicht verloren gehen kann. Zur Festivaleröffnung am 18.10. werden im Rahmen einer Kooperation zwischen Scope und dem Netzwerk Nordic Jazz fünf junge Bands die Bühne des Kreuzberger Privatclub betreten. Die „Nordic Jazz Comets“ 2017 sind Alex Jønsson Trio, Charlottas Burnin’ Trio, Simple Minds, Monkey Plot und Virta.

Vom 18. bis 30.10.17 bespielt das Scope Festival ein Netzwerk namhafter Berliner Clubs mit einem Programm, das kaum bekannten Newcomern und echten Stars der Szene gleichermaßen ein Podium bietet. Angesichts dieses Lineups möchte man die Veranstalter beglückwünschen zu dem gelungenen Experiment, die nordische Jazzwelt in ihrer Vielseitigkeit auf Berliner Bühnen zu bringen. Matti Nives und Florian Burger sind sich dessen bewusst, dass man es mit einem derart diversen Programm nicht jedem Recht machen kann. Aber wer will das schon.

Programm

18.10 Nordic Jazz Comets  / Privatclub
19.10 Rohey / Privatclub (Album Release Konzert)
20.10 ADHD / Berghain Kantine (Album Release Konzert)
20.10 Jay-Jay Johanson / Binuu (Album Release Konzert)
22.10 Nils Petter Molvaer / Lido
23.10 Amok Amor / Monarch
24.10 Gyða Valtýsdóttir / Stereo Hypnosis & Christopher Chaplin / Monarch
24.10 Mattias Nilsson / Ölbergkirche
25.10 Bernhoft & The Fashion Bruises / Prince Charles
25.10 Kiasmos & Nicola Cruz / Huxleys
26.10 Hess is More / Berghain Kantine
27.10 Bowman Trio & Black Motor | We Jazz Label Night/ Monarch.
Aftershowparty mit DJ Sets von Matti Nives (We Jazz Festival Helsinki), Alex Barck (Jazzanova), Daniel W. Best (XJAZZ Festival)
30.10 Girls in Airports / Prince Charles (Album Release Konzert)

 

Pressekontakt

Florian Burger
info@scopefestival.de

Foto: ADHD – scopefestival

Advertisements

Hilton serves up first-ever global cookbook

Celebrating 500 hotels, brand unveils collection of  DoubleTree Cookie-inspired recipes from around the world!

MCLEAN, Va. – March 7, 2017 – For those who believe a balanced diet is a cookie in each hand, DoubleTree by Hilton, one of Hilton’s (NYSE: HLT) 14 market-leading brands, has the perfect recipe… make that recipes.

To celebrate serving guests at now 500 hotels worldwide, the upscale brand known for its signature warm DoubleTree Cookie greeting unveils its first-ever cookbook – aptly titled “We Have Cookies: Taste the World of DoubleTree by Hilton.” The digital cookbook is comprised of a collection of recipes reflecting the distinct flavors of the brand’s 500 hotels with 33 recipes spanning 16 countries and five continents. Curated by DoubleTree by Hilton hotel teams, each recipe centers on key ingredients from the top-secret DoubleTree Cookie recipe. The result? Travelers can dream about their future adventures with flavors from around the world within the comfort of their own homes.

“DoubleTree by Hilton makes travel a treat by offering the thoughtful touches and little things that matter most, starting with our signature warm DoubleTree Cookie,” said Dianna Vaughan, senior vice president and global head, DoubleTree by Hilton. “In reaching this significant milestone of 500 hotels worldwide, we knew there was no better way to celebrate than by sharing the ‘little thing’ that resonates the best with our guests around the world – in a fresh, fun new way.”
About DoubleTree by Hilton
DoubleTree by Hilton is a fast-growing, global portfolio of 500 upscale hotels with more than 117,000 rooms in gateway cities, metropolitan areas and vacation destinations across six continents. DoubleTree by Hilton prides itself on paying attention to the little details that have a big impact, from welcoming guests with its beloved warm DoubleTree Cookie to serving the communities around them. DoubleTree by Hilton hotels offer unique, contemporary accommodations and full-service facilities, including restaurants and lounges, room service, health clubs, business centers and meeting and banquet space. Hilton Honors members who book directly through preferred Hilton channels have access to instant benefits, including a flexible payment slider that allows members to choose nearly any combination of Points and money to book a stay, an exclusive member discount that can’t be found anywhere else, free standard Wi-Fi and digital amenities like digital check-in with room selection and Digital Key (selected locations), available exclusively through the industry-leading Hilton Honors app. To make reservations, travelers may visit doubletree.com. Social media users may connect with the brand at facebook.com/doubletreetwitter.com/doubletree and instagram.com/doubletree. Journalists may visit news.doubletree.com.
Cookie lovers will delight in the special edition recipe collection, available at www.wehavecookies.com, where they can view vibrant photos, easy-to-follow recipes, local anecdotes and – of course – intriguing facts about the brand’s world-famous DoubleTree Cookie.

While countless DoubleTree by Hilton hotel teams across the world have created their own special DoubleTree Cookie-infused recipes reflecting local flavors and traditions, We Have Cookies reveals a sampling of some of the most unique regional specialties that delight guests daily.

“From the Tex-Mex-inspired DoubleTree Cookie Taco at DoubleTree by Hilton Hotel Austin to the DoubleTree Cookie-crusted lamb rack at DoubleTree by Hilton Hotel Sukhumvit Bangkok, there’s no shortage in creativity in this recipe collection,” adds Vaughan.
A few highlights from the digital recipe collection include:
•       DoubleTree Big Apple Martini from DoubleTree by Hilton Hotel New York Times Square West in New York
•       Deep Fried DoubleTree Cookie Delight from DoubleTree by Hilton Hotel San Francisco Airport in California
•       DoubleTree Cookie Bread Pudding from DoubleTree by Hilton Hotel Atlanta Airport in Georgia
•       DoubleTree Cookie Burger from DoubleTree by Hilton Hotel Shenyang in China
•       Durian Cookie Smoothie from DoubleTree Resort by Hilton Hotel Xishuangbanna in China
•       DoubleTree Cookie Chocolate Delice from DoubleTree by Hilton Hotel Dundee in Scotland
About the Warm DoubleTree Cookie
DoubleTree by Hilton has offered the signature warm DoubleTree Cookie at check-in since 1986 and continues to give away more than 75,000 each day. As an initial offering, the DoubleTree Cookie was part of the nightly turn-down service. In 1995, DoubleTree Cookie was transferred to the front desks, illustrating and reiterating the brand’s warm welcome and caring service. While the coveted recipe for the warm DoubleTree Cookie is a secret, fans of the signature sweet treat can order the ready-made DoubleTree Cookie dough, baked DoubleTree Cookies or collectable DoubleTree Cookie tins at www.DoubleTreeCookies.com.

For more information, visit www.wehavecookies.com. For more news on DoubleTree by Hilton, visit news.doubletree.com.

Fotos free by Hilton Hotel PR

Monday- sixdays 

Bremen. Die Runden scheinen endlos zu sein. Die Energie der Zweiradsportler ebenso. Auch Montag, zweitletzter Tag der Bremer sixdays hatte viel Highlights.

Newsflash: Gerade zur Hand: Team ÖVB startet mit einem Rückschlag in den fünften Renntag. Christian Grasmann wurde von der Bahnärztin aus dem Rennen genommen. Teamkollege Kenny De Ketele fährt in der Einzeldisziplin des Abends.

Kleines Haus Delmenhorst “Terror”

Stück von Ferdinand von Schirach 
Johannes Brandrup (als vorsitzender Richter), Christoph Schlemmer (als Verteidiger) u. a. 

Die Story

Major Lars Koch, Kampfjetpilot der Bundeswehr, steht vor Gericht. Angeklagt ist er des 164-fachen Mordes. Was ist passiert? 

Am 26. Mai 2013 erhält Koch den Befehl, einen vollbesetzten, von Terroristen gekaperten Airbus vom Kurs abzudrängen, was ohne Erfolg bleibt. Ziel der Terroristen ist es, den Airbus in die ausverkaufte Münchner Allianz-Arena stürzen zu lassen, in der 70.000 Zuschauer dem Länderspiel Deutschland-England entgegenfiebern. Lars Koch entscheidet sich eigenmächtig, das Passagierflugzeug abzuschießen, um die Fußball-Fans zu retten. Alle 164 Airbus-Insassen sterben. Ist Koch schuldig, weil er 164 Menschen zum Objekt gemacht hat und damit deren Rechte und Menschenwürde verletzte? 

Darüber muss auch das Publikum nach bestem Wissen und Gewissen, wie es im deutschen Richtergesetz heißt, urteilen. Jeder ZUSCHAUER erhält einen Stimmzettel, den er in einer Pause ausgefüllt zurückgeben muss. Danach entscheidet sich, wie das Theaterstück weitergeht. Plädiert der überwiegende Teil des Publikums für SCHULDIG, wird die Schuldig-Variante gespielt, hält die Mehrheit Lars Koch für UNSCHULDIG, kommt diese Begründung des Richterspruchs zur Aufführung. 

In „Terror“, seinem ersten Theaterstück, stellt der ehemalige Strafverteidiger Ferdinand von Schirach, der 2009 durch seine Kriminalerzählungen „Verbrechen“ schlagartig zur literarischen Sensation wurde, die Frage nach der Würde des Menschen und dessen moralischer Verantwortung: Darf ein Mensch töten, um andere zu retten? Welche Gründe kann es geben, um ein Unheil durch ein anderes, vermeintlich kleineres Unheil abzuwehren? Ist die Entscheidung von Lars Koch moralisch vertretbar oder nicht? 

Ferdinand von Schirach gelingt es, die Zuschauer durch seinen suggestiven Gerichts-Thriller gleichzeitig zu emotionalisieren und zum Nachdenken darüber zu verführen, wie sie in einem ähnlichen moralischen Dilemma entschieden hätten. 
Regie: Thomas Goritzki 

Flightright: Mehr als ein Jahrzehnt wird an deutschen Flughäfen nur gewartet

 

Potsdam, 13. Januar 2017.  Flightright (www.Flightright.de) ließ jüngst das Jahr 2016 Revue passieren und stellt nun die Airlines mit den längsten Verspätungen, den meisten Ausfällen und der geringsten Entschädigungsbereitschaft vor. Insgesamt haben Flugreisende 2016 alleine in Deutschland 14,5 Jahre an Flughäfen gewartet.

Die wenigsten Verspätungen verzeichnete TUIfly, die meisten zählte easyJet

Betrachtet man die summierten Verspätungen der Airlines 2016, so gewinnt TUIfly trotz insgesamt 0,49 Jahren Verspätung als pünktlichste Airline den ersten Platz, gefolgt von Condor mit 0,6 Jahren und der spanischen Iberia mit 1,42 Jahren. Am unteren Ende befinden sich zwei Airlines aus dem Billigfliegersegment: easyJet ist das schwarze Schaf mit 13,06 Jahren Verspätung. Ryanair bringt es auf 7,43 Jahre Verspätung. Der drittletzte Platz geht an British Airways mit 7,28 Jahren.

„Verspätungen und Ausfälle sind die größten Übel, mit denen deutsche Flugreisende konfrontiert sind. Auch das vergangene Jahr lieferte dafür wieder geradezu abenteuerliche Beispiele: Etwa der Eurowings Flug von Kuba nach Köln, der mit sagenhaften 68 Stunden Verspätung am Ziel ankam. Wir setzen uns dafür ein, dass Reisende nach den durchlebten Strapazen wenigstens die ihnen zustehende Entschädigung von bis zu 600 Euro erhalten“, so Dr. Philipp Kadelbach, Mitgründer und Geschäftsführer von Flightright.

Noch ärgerlicher als eine Verspätung ist es, wenn der Flug gleich komplett ausfällt. Vor allem die Streiks bei der Lufthansa sorgten für massenhafte Annullierungen. Somit führt die Lufthansa das Ranking der meisten Flugausfälle 2016 an. Fast zwei Prozent aller Flüge wurden nicht durchgeführt. Jeweils rund ein Prozent des gesamten Flugvolumens wurde bei British Airways, Turkish Airlines und Swiss nicht durchgeführt. Die wenigsten Flugausfälle verzeichneten TAP Portugal, die niederländische KLM, Alitalia und Condor und sorgen damit für Hoffnung bei Flugreisenden.

Für Reisende, die von Verspätungen oder Annullierungen betroffen sind, ist das besonders ärgerlich. Immerhin steht Ihnen laut EU-Verordnung bei Verspätungen ab drei Stunden eine Entschädigungszahlung zu. Diese kann je nach Wartezeit und Flugstrecke bis zu 600 Euro betragen und den Wert des gebuchten Tickets teilweise übersteigen. Doch auch hier gibt es schwarze Schafe unter den Airlines: Vor allem Ryanair, easyJet, Iberia und Turkish Airlines lassen es regelmäßig auf eine Klage ankommen. Zu den Zeitschindern gehören neben British Airways auch Swiss, Alitalia, vueling, TAP Portugal und Norwegian Airlines.

Doch wo Schatten ist, da ist auch Licht: Positiv hervorstechen neben AirFrance und KLM auch die fünf deutschen Airlines Air Berlin, Condor, Eurowings, Lufthansa und TUIfly.

Vergleicht man die Zeit, die Passagiere alleine 2016 an deutschen Flughäfen gewartet haben – insgesamt 14,5 Jahre – mit Alltagstätigkeiten, zeigt sich erst das ganze Ausmaß: Der durchschnittliche Deutsche verbringt in seinem Leben 12 Jahre mit Fernsehen, 8 Jahre mit Arbeiten, 2,5 Jahre mit Autofahren und 1,2 Jahre mit Putzen im Haushalt.

Trotz ärgerlicher Verspätungen und Flugausfälle ist das Flugzeug aus dem Fortbewegungs-Repertoire der Deutschen nicht mehr wegzudenken, die Luftfahrtbranche boomt. Grund dafür ist, dass es immer erschwinglicher wird zu fliegen und Billigairlines auf dem Vormarsch sind. Zugleich ist das Flugzeug eines der sichersten Verkehrsmittel – im Jahr 2016 war das Fliegen laut JACDEC so sicher wie selten zuvor. „Für uns ist der Auftrieb der zivilen Luftfahrt ein weiterer Grund, um für die Stärkung der Verbraucherrechte und mehr Gerechtigkeit gegenüber Fluggästen zu kämpfen“, sagt Kadelbach.

Über flightright:

Flightright (www.flightright.de) ist das führende Verbraucherportal für Fluggastrechte. Seit 2010 kämpft flightright erfolgreich für Passagiere, deren Flüge sich verspäteten oder ausfielen. Das Unternehmen beruft sich auf die EU-Verordnung Nr. 261/2004. Diese spricht Betroffenen von Flugausfällen und Verspätungen eine Entschädigung durch die Fluggesellschaft zu. Flightright hat weltweit bereits mehr als 90 Millionen Euro für seine Kunden durchgesetzt.

Foto: Rainer Prang, kostenlos Pixabay

Sixdays Bremen vom 12. bis 17. Januar  

Bremen – Modern, dynamisch, attraktiv – die SIXDAYS in der ÖVB Arena – zeigen sich in neuem Gewand. Neben dem Logo, das einer Stoppuhr nachempfunden ist, wurden das zuvor schlichte Erscheinungsbild durch personalisierte Schwarzweißaufnahmen der vergangenen SIXDAYS ergänzt. „Mit unserem neuen Markenauftritt wollen wir den sportlichen Aspekt über die Rennbahn hinaus transportieren, die damit verbundenen Emotionen vermitteln und das Image des Radsports stärken“ erklärt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Event & Sport Nord GmbH.

Newsflash

Laut WESER-KURIER soll der Belgier Iljo Keisse nun doch in der ÖVB-Arena starten können. Nachdem ein für Ende Januar geplantes Straßenrennen in Katar abgesagt worden ist, hat der Belgier in Bremen ganz kurzfristig zugesagt und soll bereits am Montagabend seinen Vertrag unterschrieben haben. 

Bei Kiwi.com gucken, wo Weihnachten billig ist

  • Kiew ist die kostengünstigste Stadt, um sich den Nussknacker (5,55 €) anzusehen, wohingegen San Francisco diesbezüglich die teuerste Stadt ist (106,70 €)
  • Belfast ist die kostengünstigste Stadt für Geschenke-shopping
  • New York ist die teuerste Stadt für einen besinnlichen Weihnachtsfesttag

90 Städte weltweit im Vergleich

Brno, Tschechien, 9/12/2016 – Die online Reiseagentur Kiwi.com hat einen Index erstellt, welcher die Kosten eines besinnlichen Weihnachtsfesttages und die des Geschenkeshoppings in 90 Städten weltweit vergleicht. In einer Umfrage mit der Marktforschungs-App Appinio fand Kiwi heraus, dass mehr als 90% der Befragten diese Weihnachten eine Reise von mehr als 100km geplant hat. Um Reisenden einen Einblick in die jeweiligen Kosten der verschiedenen Städte zu verschaffen, hat Kiwi daher den Index erstellt. Der Weihnachtspreis Index, welcher sich in zwei Kategorien aufteilt, vergleicht zum einen den Preis eines Weihnachtsfesttages in den jeweiligen Standorten, indem die Kosten für eine festliche Aktivität, wie der Besuch des Ballettstücks “Der Nussknacker” und ein Weihnachtsessen berechnet werden. Zum anderen vergleicht der “Santa’s Preis Index” die Preise für Geschenke einer durchschnittlichen Familie, um so die erschwinglichsten Städte für Weihnachtsshopping zu ermitteln. Vielleicht verlegt der eine oder andere dieses Jahr mal Weihnachten an einen anderen Ort!

Für die Recherche hat die Agentur 90 Städte weltweit gewählt. Dann wurden die Kosten für einen Weihnachtsfesttag kalkuliert, in dem die Kosten einer Nacht in einem 5 Sterne Hotel mit Frühstück, eines traditionellen Mittagessen, eines zwei Gänge Weihnachtsabendessen, eines für den Standort typischen Weihnachtsdrink und eines Tickets für das Ballettstück “Der Nussknacker” addiert wurden. Alle Kosten sind für eine Person. Kuala Lumpur stellte sich als die kostengünstigste Stadt für einen Weihnachtsfesttag und New York als die teuerste Stadt.

Im “Santas Preis Index”, welcher die Kosten einer Flasche Männerparfüms, einer Flasche Frauenparfüms, einer Barbie Prinzessinnen-Puppe und eines LEGO Star Wars Millennium Falkens vergleicht, stellte sich Belfast als die kostengünstigste Stadt für Geschenkeshopping heraus, dicht gefolgt von 5 anderen Städten aus dem Vereinigten Königreich. Die vorteilhafte Positionierung der  Städte aus dem Vereinigten Königreich im Ranking, lässt sich durch den starken Wertverlust des Britischen Pfunds im vergangen Jahr erklären. Jakarta sicherte sich den höchsten Platz als die teuerste Stadt in in Santas Preis Ranking.

Auch sieben deutsche Städte sind aufgeführt.  Düsseldorf war mit 627,98 € pro Weihnachtstag inklusive Shopping und Platz 26 im Gesamtranking die günstigste deutsche Stadt. München hingegen ist die teuerste deutsche Stadt mit 698,48 € und Platz 45 insgesamt. Das steht im Vergleich mit Bratislava, Platz eins der günstigsten Städte im Ranking mit 493,43 € und New York als teuerste Stadt mit 1.071,18 € pro Tag. Die weiteren deutschen Städte im Ranking sind Nürnberg (Platz 29), Frankfurt (Platz 30), Hamburg (Platz 35), Köln (Platz 38), Dresden (Platz 40) und Berlin (Platz 41).

Die gesamten Ergebnisse des Rankings können auf der Kiwi.com Landing Page eingesehen werden.

 

YEAY – Tattoo sind Kult und im Trend

YEAY hat eine Rangliste veröffentlicht, die analysiert, wie Verbraucher ihre Tattoos kaufen

Berlin, Deutschland, 30/11/2016 – Die Video-Verkaufs-App YEAY hat eine Rangliste veröffentlicht, die analysiert, wie Verbraucher im Jahr 2016 Tattoos kauften. Laut YEAY sind Tattoos mittlerweile eine gängige Form des Selbstausdrucks im Mainstream geworden. Damit steige die Nachfrage und damit  verbunden gibt es immer mehr Tattoo Studios. Die Gründerin  von YEAY, Melanie Mohr, berichtet dass täglich Geschenkgutscheine für Tattoos bestellt würden.

“Die Ergebnisse dieser Studie sind sehr interessant, vor allem im Bezug darauf, dass Familien und Freunde sich gegenseitig Tattoos kaufen. Es ist klasse, dass sich das Muster, dass wir in unserer App bezüglich der Käufe von Tattoos beobachtet haben, an vielen verschiedenen Standorten auf der Welt wiederholte. Zusätzlich sind die Resultate der Kategorie “Tattoo-Tourismus” faszinierend,” sagt Mohr. Mit dem Global Tattoo Trend Index analysiert man nun Trends und präsentiert einen Überblick der verschiedenen Tattoo-Kulturen weltweit.

Der der es wissen sollte ist Daniel Krause von Classic Tattoo (Berlin): “Berlin ist eine der führenden Tattoo Hauptstädte der Welt. Am Index lässt sich erkennen, dass rund 80% der Menschen, die sich hier tätowieren ließen Touristen sind. Auch wenn andere Städte bezüglich der Zugänglichkeit vor Berlin stehen.” Laut Krause arbeiten mit die besten Tätowierer der Welt in Berlin.

Die Rangliste basiert auf Daten, die von über 1000 Tattoo Studios weltweit gesammelt wurden. Sie ist aufgeteilt in zwei Kategorien: Das Zugänglichkeits-Ranking befasst sich damit, wie einfach Tattoos in der jeweiligen Stadt zu bekommen sind, im Hinblick auf Kosten und Anzahl der Studios, das Kauf-Beliebtheitsranking erörtert wie und von wem Tattoos gekauft und verschenkt werden.

Zudem veranlasste YEAY eine Umfrage mit 5000 Teilnehmern über das Thema “Tattoo”. Die Resultate enthüllen, dass trotz dass nur eine Minderheit (13,6%) der Teilnehmer ein Tattoo besitzen, die Mehrheit (66,3%) Tattoos als mainstream bezeichnen. Die Ergebnisse zeigen auch auf welchem Weg tätowierte Teilnehmer ihren Tätowierer gefunden haben: durch eine persönliche Empfehlung (54,2%), durch das Besuchen verschiedener Studios (23,2%), online (13,6%) oder durch “andere” (8,9%).

Die Ergebnisse zeigen, dass Hamburg mit 4,39 Tattoo Studios pro 100.000 Einwohnern und einem durchschnittlichen Preis pro Stunde von 125€ den 78. Platz für Zugänglichkeit belegt, gefolgt von Berlin auf dem 79. Platz mit 3,18 Tattoo Studios pro 100.000 Einwohnern und einem durchschnittlichen Preis pro Stunde von 118€. Frankfurt folgt auf Platz 84 mit 4,94 Studios pro 100.000 Einwohner und einem Durchschnittspreis von €150 pro Stunde. Im Vergleich dazu schnitt Colombo mit €20 pro Stunde als günstigste Stadt ab, während San Francisco mit €250 als teuerste Stadt das Schlusslicht bildete. 50% der in Hamburg gestochenen Tattoos wurden von Touristen erworben.

Das vollständige Ranking kann auf YEAY.com’s Landing Page eingesehen werden.

Foto kostenlos Pixabay