Trends: XJAZZ Festival Berlin vom 09.05. bis 13.05.18

Berlin: Purismus ist die Sache der Macher von Xjazz nicht. Seit dem Festival Debut im Mai 2014 strecken und dehnen sie ihr Jazzverständnis munter in alle erdenklichen Richtungen. Quasi aus dem Stand etablierte das Team um Sebastian Studnitzky und Florian Burger vor fünf Jahren eine Plattform für musikalischen Austausch mit Jazz als Bezugspunkt, von dem die Beteiligten sich leiten lassen oder auch jederzeit lösen können. Die Beteiligten“, das sind vor allem Musiker*innen aus Berlin. Der Fokus auf lokalen Künstler*innen ist ein zentrales Anliegen der Festivalmacher von Xjazz. Ein gestalterischer Schwerpunkt, der auch auf Grund der Größe des Festivals durchaus als Alleinstellungsmerkmal innerhalb der nationalen Festivallandschaft gelten kann. Wobei eine echte Trennschärfe hier kaum gegeben ist, denn eine Vielzahl der in Berlin ansässigen und stetig hinzu kommenden Künster*innen stammt ohnehin aus aller Herren Länder.

Viele musikalische Highlights warten auf Jazzfreunde beim Festival. Darunter sind unter anderem:

Lychee Lassi und ihre berüchtigten Live-Jams sind vielen  Anhängern bekannt und die Groves werden auch nach 20 Jahren kultisch verehrt.
Die Musik des Duos Pranke – das sind der isländische Gitarrist Daniel Bödvarsson und der deutsche Drummer Max Andrzejewskiist, ist hoch energetisch und hoch komplex, jedoch ohne die etwas steife Ernsthaftigkeit so mancher Math-Rock-Band.
Roberto Di Gioia ist ein Tausendsassa. Als Pianist arbeitete er schon mit DJ Hell, Gregory Porter, Charlie Watts oder Klaus Doldingers Passport. Er spielt in der Jazzband Web Web und hat als Marsmobil soeben sein fünftes Album vorgelegt. Die feinsinnig arrangierten Popsongs von Marsmobil flirten mit den 80er Jahren, sind dabei aber hochmodern produziert.
Quirlig und spielfreudig präsentiert sich die Band Dinosaur um die Trompeterin und Komponistin Laura Jurd.
Für stilistische Beweglichkeit und eindringliche Performances stehen Natalie Greffel und ihre achtköpfige Band. Ihre HipHop infizierten, souveränen midtempo Grooves verweisen gleichermaßen auf Jazz wie auf die Popmusik Brasiliens.
Das gesamte Programm gibt es unter:

http://www.xjazz.net

 

Advertisements

Trend: Red carpet at Bilbao’s Euskalduna Centre for “The World’s 50 Best Restaurants” 2018

After the successful 15th edition in Australia, The World’s 50 Best Restaurants, sponsored by S.Pellegrino & Acqua Panna, announces that its 2018 awards ceremony will be hosted at the Euskalduna Centre in Bilbao on the evening of 19 June. This series of events will be running from 16-20 June 2018 across the Basque region of Spain, showcasing the
area’s outstanding culinary credentials to an international audience of industry professionals and food lovers.

The flagship ceremony announcing the highly anticipated list of The World’s 50 Best Restaurants 2018 will take place at Bilbao’s imposing Euskalduna Centre on 19 June and includes a glamorous red-carpet reception and post-awards celebration party.
This year, The World’s 50 Best Restaurants brings its high-profile events to the Basque Country in partnership with the Government of Biscay for a five-day celebration attended by world-leading chefs, restaurateurs, sommeliers, media and influencers, with local events open to the public throughout.
William Drew, Group Editor of The World’s 50 Best Restaurants, says: “After recent editions of The World’s 50 Best Restaurants in New York and Melbourne, we could not be more thrilled to be returning to Europe to host our event programme in Bilbao, one of the great food destinations of the world, in 2018.
Come June, Biscay will undoubtedly be the place to be for those passionate about great food and inspirational restaurants.”

All announcements and results, including the 2018 list, are published online at www.theworlds50best.com. The awards ceremony itself is streamed live via www.finedininglovers.comand on the 50 Best Facebook page.

Trend – nochmal ins Hochzillertal

Die schönste Zeit zum Ende der Wintersaison startet mit glitzerndem Firn und wärmenden Sonnenstrahlen. Aufgrund der sehr guten Schneesituation kann in den Skigebieten Hochzillertal-Kaltenbach, Hochfügen und Spieljoch Sonnenskilaufen vom Feinsten genossen werden — und zwar bis Mitte April! Ambitionierte Skifahrer und vor allem Genuss-Wedler kommen jetzt voll auf ihre Kosten.

Relaxen der Extraklasse mit Panorama-Blick auf die Zillertaler Alpen 

Exklusives Package zum Saisonende 

Vom 24.03 – 07.04. 2018 ist ein spezielles Oster- und Frühlingsskilauf-Package ab 512 Euro pro Person buchbar. Inklusive sind sieben Übernachtungen in der gewählten Kategorie mit Frühstück oder Halbpension, sechs Tage Zillertaler Superskipass (inkl. Gletscher), kostenlose Benutzung der Skibusse sowie zwei Stunden Eintritt in die Erlebnistherme Zillertal.

Die „Erste Ferienregion im Zillertal“ ist bequem und in nur 90 Minuten von München aus per PKW erreichbar. Die Anreise per Bus, Bahn oder Flugzeug ist durch die gute Verkehrsanbindung ins Zillertal ebenso problemlos machbar.

Die Skigebiete Hochzillertal-Kaltenbach und Hochfügen sind bis einschließlich 15.04.2018 in Betrieb. Die Spieljochbahn schließt den Winterbetrieb am 8. April.

Weitere Informationen unter www.best-of-zillertal.at.

Trend: 18 Heimatweine für NH Hotels

Die NH Hotel Group hat für seine Gäste ein kulinarisches Highlight entwickelt: „Heimatwein by NH Hotels“. Insgesamt 18 exklusive Weine in den Sorten Weiß, Rosé und Rot sind seit Anfang Februar 2018 deutschlandweit in den Hotels zu genießen – eigens abgefüllt für die Hotelgruppe.

15 Winzern, zum Teil auch aufstrebende,  aus Baden-Württemberg, Rheinhessen, Rheingau, Franken, Mosel und der Pfalz haben diese edlen Tropfen kreiert. Eine große Rolle spielt dabei der regionale Bezug der Winzer, ihr Heimatbegriff und die Geschichte der Weine. Mit „Heimatwein“ nimmt die NH Hotel Group den Trend zu
Wein aus regionalem Anbau auf und bietet Entspannnung und Genuss für Geschäftsreisende und Städtereisende.

Weitere Informationen unter: https://www.nh-hotels.de/gastronomie/heimatwein

Fotos: Copyright NH Hotels

 

Trend: Marthas Run – Hochzillertal

Seit Jahren entwickeln sich Skihütten zu kulinarischen Top-Locations. Dabei setzt die Skiregion Hochzillertal-Kaltenbach im Alpenraum mit ihrem Mix aus regional köstlich und international exquisitem Essen sowie perfekten Pisten und modernen Liftanlagen Maßstäbe. „Marthas Run“ vereint all das an einem Tag. Das Beste daran: Schlemmen ohne Gewissensbisse. Wer diese ganz spezielle Runde absolviert, hat sich so viel bewegt, dass zu viele Kalorien kein Thema sind.

10.000 Höhenmeter, perfekt präparierte Pistenkilometer und vier außergewöhnliche Hütten: Um 7.30 Uhr beginnt die sportlich-kulinarische Genussrunde „Marthas Run“, die nach der Unternehmerin und Feinschmeckerin Martha Schultz benannt ist. Im „Ski-Airport“ der Talstation Kaltenbach geht es los – Rolltreppen für noch müde Beine und zwei parallellaufende Gondeln sorgen für eine entspannte Auffahrt zur Bergstation.     Zahlen und Fakten zur Genussrunde „Marthas Run“:

  • 864 Höhenmeter
  • 19,86 Kilometer: davon ca. 6 km blaue Pisten, 9 km rote und 5 km schwarze (alternativ ebenfalls rote) Pisten auf acht Abfahrten
  • Acht Lift- bzw. Gondelfahrten

Geplante Stopps in der Firn-, Wedel-, Kristall- und Abfahrtshütte.
Alle Informationen unter www.hochzillertal.com.

Fotos: Copyright salt-works GmbH

 

Trend: Ski, Wein und Golf

Ski, Wein und Golf – auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Kombination. Doch wer schon mal am Winzer Wedelcup teilgenommen hat, weiß, wie gut sportliche Herausforderungen und kulinarischer Genuss zusammenpassen. Zum Ausklang der Skisaison treffen begeisterte Wintersportler und Feinschmecker auf Österreichs angesehenste Winzer. Auf der Piste und auf dem Grün wird um den Sieg gekämpft. Davor und danach sitzt man gemeinsam an einem Tisch und genießt Köstlichkeiten, zum Beispiel beim exquisiten Galadinner in der Sportresidenz Zillertal****S. Oder man degustiert erlesene Rot-, Weiß- und Roséweine aus den besten Weinregionen Österreichs im Weinkeller der Wedelhütte auf 2.350 Höhenmetern.

In diesem Jahr findet das Kulinarik-Event, das Unternehmerin und Ski-optimal-Betreiberin Martha Schultz 2012 ins Leben gerufen hat, schon zum siebten Mal statt. Dabie sind bekannte Namen aus der österreichischen Wein-Szene: Walter Glatzer, Christina Hugl, Andreas Knötzl (Niederösterreich), Jacqueline Klein, Hannes Reeh, Josef Gager (Burgenland), die Gebrüder Polz, Gerhard Wohlmuth, Wilfried Schilhan (Steiermark) und Wolfgang Matuska, Rainer Christ (Wien) sowie Klaus Aniballi (Tirol) habe ihre Teilnahme zugesagt.

Weitere Infos zum 7. Winzer Wedelcup unter: www.winzerwedelcup.at.

Foto: Copyright – salt-works

Zeitgeist: 3000 Plätze für Zuschauer

 

Der Triumpfmarsch in Aida ist weltweit der bekannteste Marsch der Musikgeschichte. In der Oper erklingt er zum Ruhm des Pharaos und Verdi hat damit direkt die Verbindung zu Ägypten hergestellt, so Tamer Marzouk, Geschäftsführender Director von MIMC. Verantwortlich für weitere großartige Events in Ägypten und Deutschland.  Diese Aufführungen wird es drei Mal in den nächsten Jahren geben. Im März 2018 vor den Pyramiden, in 2019 in Luxor und 2020 anlässlich zum 150. Jubiläum der Oper Aida nochmal in Luxor.

Die Zuschauertribüne umfasst sage und schreibe 3000 Plätze. Tickets für die Oper, Reise und/oder Golf sind direkt buchbar unter: https://www.aida-pyramiden.com  
3-Tages-Reise vom 09. bis 11. März 2018 von FrankfurtBerlin oder München nach Kairo.Untergebracht sind Sie im Mena House Kairo, einem der legendärsten Hotels der Welt.

Zeitgeist: Ätna live in Bremen

Trends und Zeitgeist über ein Duo, von dem schon vor seinem Debüt vor knapp einem Jahr Großes zu erwarten war:

Die beeindruckenden One-Shot Videoclips zu „Walls“, „Remission“ und zuletzt „Bond“ brachten ihnen Auftritte von Istanbul bis Rotterdam und ausverkaufte Konzerte. Gleichzeitig sind die Songs so einzigartig und scheinen bisweilen ihrer Zeit voraus, dass sie auch ohne Bildebene ein Publikum fanden. Die magische Bühnenpräsenz von Ätna durfte man zuletzt bei einer Support Show von Fink und einer Headliner Tour bewundern.

Dennoch muss man die Arbeit des Dresdner Duos als Gesamtkunstwerk betrachten. Bei ihnen kommen Musik, Videokunst und Mode in einer Art zusammen, die man selten erlebt.

Im Mittelpunkt steht Sängerin Inéz. Durchbrochen werden die starken Emotionen durch Drummer Demian Kappenstein, welcher den Sound komplettiert und so gewaltig wirken lässt, dass man nicht glauben mag, dass hier nur zwei Musiker zugange sind.

Die Künstler gastieren am 3. Februar im Bremer Goethe Theater. Weitere Informationen und die neue Single Brother jetzt auf

YouTube: https://youtu.be/gi2aozfVBa0
Spotify: http://spoti.fi/2FivRVF
Amazon: https://amzn.to/2DBvEk2
iTunes: https://apple.co/2GhSw5V
Deezer: http://bit.ly/2Busl8i

Fotos: Copyright – Jean-Paul Mendelsohn

Trends für Ostereier im Museum Schloss Fürstenberg

Beim Ostereiermarkt im MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG  kommen Kunstfans schon vor Ostern auf ihre Kosten. Hier präsentieren die besten Künstler aus dem In- und Ausland ihre ausgefallenen und einzigartigen Ei-Kunstwerke und verraten Tipps und Tricks rund um die perfekte Osterdekoration. Das Eventwochenende rund um das kunstvoll gestaltete Ei findet bereits am 17. und 18. Februar 2018 statt.

Über 10.000 gestaltete Ei-Exponate werden zum Bestaunen ausgestellt. Zudem erwarten die Besucher faszinierende Blumen-Installationen des renommierten Floristen Björn Kroner-Salié, der bereits bei der Wiedereröffnung 2017 das Museum wirkungsvoll in Szene gesetzt hat. Im Rahmen des Ostereiermarkts werden die Besucherwerkstatt und weitere Räumlichkeiten des Museum mit floraler Dekoration bestückt.

Weitere Informationen unter: http://www.fuerstenberg-schloss.com

Trends und Zeitgeist im finnischen Porvoo

Überwältigende Küstenlandschaft und eine malerische bunte Altstadt laden zum Bummeln ein. Porvoo ist nach Turku die zweitälteste Stadt in Finnland und liegt nur 50 Kilometer östlich von Helsinki. Porvoo hat 50.000 Einwohner und begeistert mit einem Stadtzentrum, einer weitläufigen Landschaft und einem Archipel. Die Altstadt von Porvoo mit ihren Lagerhäusern in Ufernähe ist eine der beliebtesten Fotokulissen Finnlands und ein bevorzugter Ausflugsort bei Touristen.  Die Stadt eignet sich auch als Tagesausflug von Helsinki. Auch die moderne finnische Küche soll ein Highlight sein.

Weitere Informationen unter www.visitporvoo.fi

Spectacular  coastal views and colourful houses welcome you at the finnish town of Provoo. The old parts invite you to take a close look and enjoy the scenery. Porvoo is Finnlands second oldest town and only 50 kilometres east of Helsinki. 50.000 habitants and a historical town centre make it a spendid target for a day trip. The historic town with its storage halls close to the shore line are quite picturesque and its modern finnish kitchen a highlight for all.

For more information www.visitporvoo.fi

Photo copyright editor helsinki